Wilhelm Bühler

www.buehler.org: Keine Fragen - Nur Antworten

Essen und Trinken

Abnehmen 2010/2011

Warum?

Im Sommer 2010 habe ich mich entschieden, nicht mehr zu ignorieren, dass das Gewicht zu hoch ist. Nicht nur vom BMI sondern vor allem vom persönlichen Wohlfühlen.

Zugelegt hatte ich aufgrund von Stress und unregelmässigen Essen. Eine echte Diät wollte ich aber aus persönlichen Gründen nicht starten, aber der Entschluss gut 18 Kilogramm abzuspecken stand.

Das Ziel

Für die 18 kg hatte ich ein halbes Jahr angesetzt, also das Gewicht einer 100-g-Tafel Schokolade jeden Tag (im Schnitt) weniger.

Die ersten Wochen habe ich mich nicht gewogen, zum einen geht das am Anfang immer schnell und man merkt es am Hosengürtel, dass sich etwas bewegt. Nach 70 Tagen hatte ich gut 7 Kilo weniger. Nach 160 Tagen hatte ich mich von knapp 16 Kilo getrennt gehabt. Nach 190 Tagen waren es dann 19 Kilo weniger und das Ziel erreicht.

Was habe ich getan

Schlafen
Trotz vieler Verpflichtungen versuche ich jede Nacht 8 Stunden zu schlafen und erreiche das fast jeden Tag.
Frühstücken
Ich habe morgens keinen Hunger, Frühstücken kostet Zeit, insofern ist das der schwerste Teil, aber das muss sein. Statt der Tasse Kaffee, die es jetzt erst im Büro gibt, esse ich ein Müsli (eine Portion nach Angabe auf der Packung).
Mittagessen
Unter der Woche ist das einfach, hier kann ich eine Kantine nutzen, die eine Salatbar hat.
Mittag- und Abendessen
Generell esse ich weniger, vermeide fetthaltige Sachen (hier habe ich einen Blick durch die Pfundskur) aber auch zuckerreiche Nachtische.
Trinken
Zu trinken gibt es hauptsächlich Mineralwasser, Tee und Kaffee. Aber auch Mineralwasser mit Geschmack.
Süßkeiten
Da ich mich nicht kasteien will und gibt es auch süßes.
Das sind fettarme Soja-Desserts (Bspw. 125 g Alpro Soja Schoko) oder 22 g Kaubonbons.

Was habe ich nicht getan

Frühstück
Das fällt nie aus. Bei allem anderen erlaube ich mir schonmal eine Ausnahme im Monat.
Süßstoffe und Light-Produkte
Ich esse und trinke keine Süßstoffe
Ich mache einen Bogen um künstliche Light-Produkte. Warum soll ich teuer fettreduzierte Salami kaufen, wenn ein Schinken schon so weniger Fett hat.
Alkohol
Ich trinke wenig Alkohol und habe das noch weiter reduziert (1 Glühwein und 2 Glas Sekt in den 190 Tagen). Selbst das alkoholfreie Weizen stand nicht auf meinem Speiseplan.
Limonaden und Säfte
Limonaden sind ganz, Fruchtsäfte meistens gestrichen, Gemüsesäfte mag ich nicht.
Bewegung
Hier habe ich nichts geändert, ich habe vorher schon die Treppe statt des Aufzugs genommen, ich laufe zu Fuß, wenn ich ein Ziel habe. Aber ich habe mich nicht im Fitnessstudio angemeldet oder anderen Sport angefangen.

Zusammenfassung

Das ganze war keine strenge Diät, es ist nicht wissenschaftlich belegt oder untermauert. Es funktionierte bei mir, es muss nicht bei anderen klappen.

Es erfordert sehr viel Disziplin (und das schon direkt nach dem Aufstehen). Die Seite habe ich nur geschrieben, weil ich so oft gefragt werde. Ich werde auch kein Vorher-Nachher-Bild veröffentlichen.

Zur Halbzeit war ich auch zum Check beim Arzt, das tut nicht weh, kostet nur Zeit.

Ergebnis

Durch die Umstellung des Lebens, trat nach Ende der Abnehmphase kein JoJo-Effekt ein. Das Gewicht bleibt stabil.

Andere Arten Abzunehmen

Abnehmen mit Hypnose

Pfundskur

Body Mass Index

Der Body Mass Index (BMI) ein Maß zur Definition von Übergewicht. Der BMI wird errechnet aus dem Quotient Körpergewicht in Kilogramm durch Körperlänge in Meter zum Quadrat.

Therapiebedürftiges Übergewicht ist definiert als BMI größer 27,8 kg/m2 (bei Männern), bzw. größer 27,3 kg/m2 (bei Frauen). Andere, z.Bsp. die AOK, geben andere Werte an, am besten mit dem Hausarzt mal reden, wenn der Wert über 25 liegt.

Gedankensplitter

The difference between a successful person and others is not a lack of strength, not a lack of knowledge, but rather a lack of will (Vince Lombardi)


Diese Seite wurde mit CSS erstellt, die Darstellung sollte aber auch mit nicht CSS-fähigen Browsern ordentlich sein. Es wurde strikt nach W3-Standards geschrieben.